Autor Thema: Wenzingen - Von den Anfängen bis heute  (Gelesen 8522 mal)

Offline Zeihold_von_SSL

  • Administrator
  • Öfter mal da
  • *****
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Männlich
  • Langhaarische Bombelescher (tm)
Wenzingen - Von den Anfängen bis heute
« am: 30. Juni 2008, 19:26:11 »
Hallo zusammen,

in diesem Thread findet ihr einen kleinen geschichtlichen Abriss über die Entstehung des Larp Landes Wenzingens und seiner Entwicklung bis heute...

Zitat
Über das Königreich Wenzingen

Die Idee zum Königreich Wenzingen entstand im Spätsommer 1998, als wir als Rollenspieltruppe innerhalb des damaligen "Science-Fiction-Club Rhein-Main" am Offenbacher Mainuferfest teilnahmen. Im stillen Kämmerlein setzten sich Heiko V., Tim G. und Steffen D. damals zusammen und bastelten "just for fun" mal ein Königreich zusammen. ... und eigentlich war alles nur als kleiner Scherz geplant... *seufz* …wir verballhornten unseren damaligen Clubpräsidenten und nannten das Land im "zu Ehren" "Wenzingen" und seinen Herrscher "Udolph". So ging das dann Reih um, bis auch das letzte kleine Kaff im Lande seinen Namen weg hatte.

Anfang 1999 gingen wir dann erstmals mit einer eindeutigen "Wenzinger" Spielergruppe auf ein Con und stellten fest, dass es Spaß machte, Charaktere aus diesem eigenwilligen, kleinen Land ohne viel High-Fantasy zu spielen.
Einen Con später, im Frühjahr 99, beschlossen wir in gemeinschaftlicher Runde noch vor dem Sommer einen eigenen kleinen Con auf die Beine zu stellen. Wir, damals noch Teil des Science-Fiction-Clubs, trugen dies also dem Vorstand vor, welcher uns daraufhin erstmal stirnrunzelnd und mit ungläubigen Blicken gegenüber saß: "Ihr wollt WAS machen?" Nun ja. Wir bekamen das nötige Budget bewilligt und fingen an, einen Plot zu schreiben. Es wurde geplant, gewerkelt und gekauft und am 20. Mai 1999 war es dann soweit: "Astericon 1 - Tage des Chaos" fand statt.
Der Plot war durchaus einfach: Ein böse Magier hatte einen Dämon beschworen und der versuchte nun die Frau des Freiherrn zu übernehmen. Der Geist des Waldes kam den Spielern zur Hilfe, um den Dämon zu schwächen, so dass man ihn letztendlich in der Endschlacht vernichten konnte. - Einen Plot, welchen wir heute wahrscheinlich nicht mehr ganz so machen würden, aber für unseren ersten Con war es gar nicht schlecht und die Leute hatten ihren Spaß.
Nach dem Con machten wir die Abrechnung und hatten 80,-- DM Miese gemacht. Daraufhin wurden wir natürlich vor den Vorstand zitiert, der aber dann einsehen musste, dass das Geld im Fundus durchaus gut angelegt war und ausserdem hatte es den zahlreichen Clubmitgliedern, die auf der Veranstaltung gewesen waren, gefallen.

Daraus resultierte: Wir machen einen zweiten Con! Aber weil unser zweiter Con ein Wochenendcon werden sollte und wir vorher noch einen Eintagescon machen wollten, wurde kurzerhand aus Con Nummer 3 Con Nummer 2. Dieselbe Location, aber der Plot eine Nummer epischer. So begannen wir mit der Planung und sorgsam, wie der Clubvorstand nun mal war, stellte man uns einen "Oberfinanzdirektor" zur Seite.  Viktor L. hieß der Mensch. Er sollte sich der Thematik gegenüber neutral verhalten und die Finanzen prüfen. Nun ja, dieser nette Mensch spielt heute unseren Herzog von Laurenz, ist selbst Larp-infiziert und gibt Unsummen für teure Klamotten, wie jeder Wenzinger bestätigen wird.

Wir bereiteten also alles für den "Tage des Chaos 3 - Eine neue Hoffnung" vor und alles sah gut aus... bis wir am Tag vor Conbeginn den Schlüssel für die Hütte holen wollten. Diesen hatte die Stadtverwaltung Darmstadt trotz schriftlicher Reservierungsbestätigung leider jemanden anderen ausgehändigt. Erfinderisch wie wir in der Not waren, haben wir den Con kurzerhand in den Wald neben der Grillhütte verlegt. Soweit ging dann auch wieder alles gut... bis zum späten Nachmittag, als ein tarngrüner Geländewagen des örtlichen Forstamtes ins Spielgeschehen bretterte. Der nervöse Mann hatte Schweißperlen auf der Stirn und sprach von gar merkwürdigen Dingen. Aber er hatte Verständnis für unsere Lage, durfte uns aber keine offizielle Genehmigung für unsere Veranstaltung geben. Wir einigten uns darauf, dass wir bei Einbruch der Dunkelheit verschwunden seien. Der TdC3 ging aufgrund seines abrupten Abbruchs als "Förstercon" in die Geschichte Wenzingens ein.

Zum „TdC2“ und damit im Jahre 2000, sollte aber alles viel besser werden. Zur Jahreswende wagten wir den Schritt. Wir trennten uns vom Science-Fiction-Club Rhein-Main und wurden als "Triumphirat" bzw. "IG Wenzingen" unabhängig. Unser Finanzoberinspektor ging gleich mit und wurde unser hochstselbsteigener Finanzverwalter und Kassenwart.
Unser erster Wochenendcon "Tage des Chaos 2" auf dem "Nassen Fleck" bei Butzbach wurde ein Erfolg. Im Anschluss an diesen Con folgte der "Wenzingen 1", sowie der "Glory and Fame" und "Wenzingen 2" im Frühjahr 2001.

Das Jahr 2001 ging in neuer Besetzung weiter: Steffen D., Viktor L. und Christian K. Wir organisierten mit zahlreicher Mithilfe einiger Spieler das "Wenzingen 3 - Das Kleine-Schwarze-Drachen-Fest", sowie den ersten Tanzworkshop unserer Gruppe. Auch das Heilige Konzil, ein Treffen der Spieler, welche in Wenzingen Institutionen der Kirche vertreten, wurde ins Leben gerufen.

So begann das Jahr 2002, das Jahr der Experimente, mit unserer ersten eigenen Hofhaltung, der "Ersten Wenzinger Hofhaltung". Dieser Veranstaltung folgten in diesem Jahr die ersten eigenen Cons der Blankenstein-SL, sowie der Rosenstein-SL. Die Wenzingen-Orga veranstaltete mit dem "Neue Stiefel 1" ihre erste Kriegerakademie. Später im Jahr fand dann der "Wenzingen 4 - Schatten der Wahrheit" statt, bei dem Birgit G. dann vollends in die Orga integriert wurde. Das Jahresende bildete die Zeinachtsfeier, die das Jahr mehr oder minder besinnlich mit Gesang und Heiligenspiel ausklingen lies.

2003 begann, wie 2002 endete... mit der Feststellung, das unser Fundus zu klein sei. Ein großer Waffenbauworkshop wurde ins Leben gerufen. Es gab den Zweiten Wenzinger Adelstag, der mit viel Politik, Spannungen, Sieche und Dorfpolitik gefüllt war, sowie den "Finster-Con". Christian K. verließ aus persönlichen Gründen die Wenzingen -Orga, so dass wir erneut nur noch zu Dritt waren.

Leider sahen wir uns im Sommer 2003 aus "personellen Engpässen" gezwungen, alle ausstehenden Con-Termine abzusagen und Wenzingen vorerst „einzufrieren“, um es in- wie outtime komplett zu überarbeiten.

Im Winter 2003/2004 begannen vor allem Andrea H. und wieder Christian K., einen Handlungsfaden aufzugreifen und an ihm etwas herumzuspinnen. Sie legten viel Herzblut hinein und präsentierten Biggi, Viktor und Steffen dann ein sehr interessantes Konzept für einen Wenzinger Adelstag im Frühjahr, der uns einen Neueinstieg Wenzingens in das Reich der Spielerschaft ermöglichen sollte. Die dreiköpfige SIM zeigte sich sehr angetan von den vorgebrachten Ideen und überließ beiden die Federführung bei diesem Projekt und unterstützte sie nach Kräften.

Der Adelstag wurde zu einem Erfolg: In-Time kehrte der König ins Land zurück, und die Jahre andauernde Sieche konnte endlich bekämpft werden, der angedrohte 'Weltuntergang' war gestoppt und rein outtime betrachtet, kehrte Leben nach Wenzingen zurück!

Anfang April 2004 war es Viktor, Biggi und Steffen endlich möglich unseren schwer vermissten Chris(tian) nach rund einjähriger Abstinenz wieder in der Orga begrüßen zu können. Chris brachte für uns auch noch mehr Verstärkung mit: Andrea H., die sich, auf unsere Bitte hin entschlossen hat, diesen Posten anzunehmen, um ihrer seit geraumer Zeit erheblichen Arbeit an Wenzingen nun auch einen 'Titel' zu geben, kümmerte sie sich im Winter erheblich um das Con-Projekt, sowie verschiedene Ländereien in Wenzingen und war uns oftmals Antrieb und Ansporn. Unsere Spielerschaft organisierte zur Belohnung der Orga  das Larpie „Kreuzung des Schicksals“.

Das Jahr 2004 war sehr arbeitsintensiv und angenehm: Seit 2004 wurde das JAT (Jahresanfangstraining & Jahresabschlusstraining) eine feste Institution unter der Federführung von Chris und Frank V., dem Mitbegründer der in Wenzingen etablierten Söldnertruppe der Schwarzen Drachen. In diesem Jahr folgte ein sehr erfolgreiches „Neue Stiefel 2“ ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Chris und Frank. Viele Spieler kamen auch zu dem von Chris und Andrea erdachten WanderCon „Durch fremde Lande“, dass zwar nicht in Wenzingen spielte, aber uns dennoch in der Organisation und Durchführung viel Spaß bereitet und auch sehr viel Spielerzulauf hatte. Im November wurde unsere neue Markgrafschaft Zweibrücken mit dem Larpie „Der Stolz der Angelotti“ eingeweiht und am Ende des Jahres wurde das erste SilvesterCon „Das Haus in Grenzmark“ veranstaltet und ein großer Erfolg.

Zu Beginn des Jahres 2005 stand der SIM wieder einmal eine Trennung bevor: Biggi verließ die SIM nach jahrelanger Mitarbeit am Land Wenzingen. Kurz hintereinander folgten dann der „Reichstag 1205“ und in Anlehnung an das SilvesterCon unser Larpie „Der Grüne Mann 1“ mit regem Zulauf. Eine 3-Tages-Akademie als „Neue Stiefel 2,5 - Veteranentreffen“ wurde auf Anfragen vieler Spieler von den beiden erfolgreichen Vorgängern „Neue Stiefel 1 & 2“ unter der erfolgreichen Federführung von Chris und seinem hervorragendem Ausbilderteam veranstaltet. Im Herbst 2005 riefen Steffen und Chris ein weiteres WenzingenCon ins Leben: „Wenzingen 7 – Finsterer“ (das "Wenzingen 6 - Dämmerung" musste leider entfallen), dass an die alte Reihe anknüpfte. Zum Ende des Jahres hin folgte das TavernenCon „Die Banden von Zweibrücken“ als Fortsetzung des Vorjahres.

Im Jahr 2006 konnten wir ebenfalls an alte Erfolge anknüpfen mit unserem „Reichstag 1206“ im Februar, „Neue Stiefel 3“ im Mai 2006 und "Der Grüne Mann 2 - Die Maschine" im September 2006. Leider musste in dieser Zeit Steffen, Mitbegründer des Landes, aus beruflichen Gründen wesentlich kürzer treten, so dass wir das Land seither in seinem Sinne weiterführen und Steffen als "stillen Teilhaber" am Land weiterhin in unseren Reihen führen. Unser schönes Land hat es zudem geschafft zwei Leute zusammenzuführen: Ende 2006 haben Chris und Andrea geheiratet, nicht unserer erstes Pärchen in Wenzingen, aber zumindest eins von uns "gestiftetes".

Das Jahr 2007 war dem 2006 nicht ganz unähnlich: Das Jahr begann mit einem Reichstag und ihm folgte ein erfolgreicher "Grüner Mann 3 - Das Sommerfest". Unerschrockene Hilfe bei allen Cons 2006 und 2007 hatten wir stets von René erhalten, also beschlossen wir, der verbleibenede letzte Rest der Orga - Viktor, Chris und Andrea - René mit ins Boot zu holen.

Auch 2008 versuchen wir uns wieder mit Cons uns engagieren:Reichstag im Februar und Neue Stiefel 4 im Mai.
« Letzte Änderung: 01. Juli 2008, 12:51:57 von Zeihold_von_SSL »
Gruß René